Plötzlich Heimweh Header


Ab 28. November 2019 im Kino

12 JAHRE FILMSTUDIEN
IM APPENZELLERLAND,
DER SCHWEIZ UND CHINA

VORPREMIEREN UND SPECIALS

Di, 19.11. (geschlossene Gesellschaft) - Special Herisau, Cinétreff

Sa, 23.11. 20.00 Uhr - Vorpremiere Herisau, Cinétreff

So, 24.11. 17.45 Uhr- Vorpremiere Zürich, Le Paris

Mo, 25.11. 19.30 Uhr- Vorpremiere Weinfelden, Liberty

Di, 26.11. 19.30 Uhr- Vorpremiere Heiden, Kino Rosental

Mi, 27.11. 20.00 Uhr- Vorpremiere Winterthur, Kino Loge

Do, 28.11. 20.00 Uhr- Premiere St. Gallen, Kinok

Fr, 29.11. 20.00 Uhr- Special Wattwil, Kino Passerelle

Sa, 30.11. 17.00 Uhr- Special Werdenberg, Kiwi Treff

So, 01.12. 17.00 Uhr- Special Wil, Cinewil

«Plötzlich Heimweh» ist die bewegende Erzählung einer persönlichen Selbstfindung und das Kinodebüt der chinesische Filmemacherin Yu Hao. Klug, ehrlich und offen erzählt sie ihre eigene, ungewöhnliche Migrationsgeschichte und ebenso eine Liebes- und Familiengeschichte. Die rund 8000 Kilometer Distanz, die zwischen ihrem Geburtsort in Nordchina und ihrem heutigen Lebensmittelpunkt Urnäsch liegen, erscheinen beinahe wie das geografische Pendant für die grosse innere Reise, die Yu Hao zurücklegte, und die im Zentrum ihres berührenden Films steht.

Es ist die Entwicklung von einer jungen, rastlosen Fernsehreporterin, die sich als eine Reisende beschreibt, «die Orte nicht festzuhalten vermochten» und die «nirgendwo Zuhause war», zu einer Frau, die am Ende sagen wird: «Ich habe einen Ort gefunden, wo ich meine innere Ruhe habe, mich nicht mehr anders fühle.»

Dass dieser Ort das Appenzellerland ist, wo sie auf Menschen und Traditionen gestossen ist, in die sie sich verliebt hat, verwunderte Yu Hao zunächst selbst. Mit der Kamera ist sie darum ihrer Faszination voller Neugier und Empathie über 13 Jahre lang nachgegangen.

Diese filmische Erforschung geht dabei weit über ihre wunderbaren Aufnahmen von Landschaften, Begegnungen und des Brauchtums des Appenzellerlands hinaus. Denn ihr Nachdenken über die stets empfundene Rolle einer Aussenstehenden und passiven Zuschauerin, ihre Reflexion über Zugehörigkeit und ihre Sehnsucht nach Heimat und Geborgenheit, verleihen diesen Bildern nicht nur eine ungewohnt intime Perspektive. Sie sind zudem der Auslöser dafür, dass Yu Hao ebenso mit anderen Augen auf ihre Kindheit, ihre Familie und ihr Heimatland blickt. Dieser wache, sensible Blick auf das Hier und Dort sind für die Zuschauerin und den Zuschauer ebenso berührend und bereichernd, wie er es für die Filmemacherin war.

Ein Satz des Appenzeller Künstlers Ueli Alder im Film bringt diese Erfahrung in «Plötzlich Heimweh» am besten auf den Punkt: «Wenn man genug weit weggeht, ist man irgendwann wieder auf dem Heimweg.»

  • Facebook
  • Trailer auf Youtube